Dr

Familienrecht: Unterhalt für das Kind - Kindesunterhalt

Sobald sich die Eltern minderjähriger Kinder trennen, entsteht die Unterhaltsverpflichtung beider Elternteile den Kindern gegenüber.

Derjenige Elternteil, der bei den Kindern lebt und die Kinder betreut, erfüllt hierdurch seine Verpflichtung zum Unterhalt in Form der Betreuung, so genannter Naturalunterhalt.

Derjenige, der nicht mit den Kindern zusammen lebt, ist verpflichtet, Barunterhalt zu leisten, dies bedeutet, dass er Kindesunterhalt für die Kinder zu Händen des betreuenden Elternteiles in Geld zu bezahlen hat.

Trennen sich Eltern volljähriger Kinder so werden beide grundsätzlich barunterhaltspflichtig, so dass hier die Auskünfte beider Elternteile über deren Einkommen regelmäßig zu erteilen ist. Eine Unterhaltspflicht ergibt sich dann proportional zu den Einkommensverhältnissen.

Die Höhe des Unterhaltes für Kinder (ob minderjährig oder volljährig) richtet sich nach den Grundsätzen der Düsseldorfer Tabelle, deren neueste Fassung hier unterlegt zu finden ist. Vom Unterhaltsbetrag ist immer die Hälfte des Kindergeldes abzuziehen.

Die Höhe des Unterhaltes richtet sich nach Alter des Kindes, der Anzahl der Unterhaltsberechtigten sowie dem bereinigten Nettoeinkommen des Barunterhaltsverpflichteten.

Bei der Berechnung des Nettoeinkommens sind Abzüge zu berücksichtigen, wie z. B. berufsbedingte Aufwendungen, Fahrtkosten und weitere außergewöhnliche Belastungen etc.

Dem Unterhaltspflichtigen muss ein Selbstbehalt in Höhe von 1.000,00 € verbleiben, wenn er erwerbstätig ist. Wenn er nicht erwerbstätig ist, steht ihm ein Selbstbehalt in Höhe von 800,00 € monatlich zu. Gegenüber volljährigen Kindern beträgt der Selbstbehalt 1.200,00 €.

Beispiel einer Unterhaltsberechnung Kindesunterhalt:

Nach der Düsseldorfer Tabelle (2013) muss ein Elternteil bei einem Einkommen bis 1.500,00 € netto nach Abzug des hälftigen Kindesgeldes an ein Kind

unter 6 Jahren 225,00 € im Monat,

zwischen 6 und 11 Jahre alt 272,00 € im Monat,

bei 12-17-jährigen 334,00 € im Monat und

ab 18 Jahren 304,00 € im Monat zahlen.

Liegt das Einkommen über 1.500,00 € netto, steigt die Unterhaltsverpflichtung entsprechend der Düsseldorfer Tabelle. Ist mehreren Kindern oder auch Ehegatten/geschiedenen Ehegatten Unterhalt zu gewähren, so wird zwischen ihnen der Betrag aufgeteilt, der über dem Selbstbehalt des Zahlungspflichtigen liegt.

Wir nehmen hier für Sie eine computergestützte detailgenaue Berechnung vor, wobei die Gerichte das gleiche Computersystem zur Berechnung des Unterhaltes verwenden.

Steht ein Kind in einer Ausbildung und wohnt es im Haushalt eines Elternteils, so wird ein Teil der Ausbildungsvergütung auf den Unterhalt angerechnet, das heißt es ist dann weniger Unterhalt zu zahlen.

Auch ein volljähriges Kind, das studiert, hat einen Unterhaltsanspruch. Lebt es außerhalb des Haushaltes der Eltern und studiert es, so beträgt der Mindestunterhaltsanspruch 670,00 € im Monat. zuzüglich Studiengebühren, Krankenversicherung etc.   

Interessant ist auch das so genannte Wechselmodell: hier lebt das Kind zu gleichen Teilen abwechselnd in den Haushalten der Mutter und des Vaters. Für den Fall, dass die Betreuung damit zu je 50% von beiden Elternteilen übernommen wird, entfällt die Verpflichtung, Kindesunterhalt zu zahlen.

Zur Frage, ob ein Unterhaltsanspruch besteht oder nicht, ob und wenn ja, welche Schritte Sie unternehmen müssen, damit Ihre Rechte geltend gemacht werden, beraten wir Sie gerne

Kosten: siehe 1. Allgemeine Information